Freitag, 13. Februar 2015

Leserunde: Limit - T.S. Bordemé - erster Leseabschnitt

Hallöchen ihr Lieben,

Ich habe mich eben mal hingesetzt und die ersten drei Geschichten gelesen. Hierbei handelt es sich um:

Der Auftrag

Die Liebe einer masochistischen Auftragskillerin.

In der Geschichte geht es um eine Auftragskillerin, die mit einem Mann, er wird Jake genannt, zu einer abgelegenen Blockhütte fährt. Dort bekommt sie einige Waffen mit Schalldämpfer ausgehändigt, die sie auch gleich ausprobiert. Beide haben sich nicht das erste Mal getroffen und so kommt es, dass er sie fesselt und mit einem Stock schlägt. Als sie mit diesem Lustvollen Spielchen fertig sind, haben sie Sex miteinander bei dem sie ihm ein Gift injiziert...


Der Schreibstil hat mir auf jeden Fall erstmal sehr gut gefallen. Viele passende Adjektive und tolle Umschreibungen. Es hatte auch eine gute Rahmenhandlung und war nicht nur eigens auf die sexuelle Szene bezogen. Gut man kann es wohl auch als einen Porno mit Handlung beschreiben, was aber keineswegs schlecht zu werten ist. Besagte sexuelle Szene war nicht überreizt dargestellt. Sie sollte anreizen und das hat sie auch getan. Also ich habe schon einige erotische Romane gelesen und diese Geschichte gehört auf jeden Fall mit zu den besseren was die Beschreibungen anbelangt. Obwohl ein paar Wörter darin waren, die meiner Meinung nach etwas das Gesamtbild gestört haben. (Zum Beispiel Möse.) Aber das wohl einfach so eine kleine Macke von mir. Mag bestimmt Menschen geben, die sich da nicht so von stören lassen. Auch das Ende der Kurzgeschichte war so gar nicht wie erwartet. Im Gegenteil. Ich hatte eigentlich so gar keine Ahnung in welche Richtung es gehen würde, aber das hat mich schon positiv überrascht. (Ich verrate das Ende jetzt nicht. Lest selbst, wenn es euch interessiert ;) )

Aralé

Er ist waghalsig. Er ist wahnsinnig. Er liebt.

Dabei geht es um einen jungen Herren, der die Sportart Parcour betreibt. Er springt von Häusern und klettert Balkone herauf und so gelangt er zu seiner Freundin, die gerade im Bad in der Wanne liegt. Er stöpselt seine Musik an ihre Anlage an und geht zu ihr ins Bad...


Diese Geschichte war wirklich so kurz wie die Beschreibung hier. Aber sie hatte es in sich. Am Anfang fragte ich mich erst, was das für eine übernatürliche Person sein müsste, dass er sich einfach von Häusern herabfallen ließ, ohne, dass ihm etwas passierte. Und auch, dass er so einfach an Fassaden hinaufklettern konnte. Aber es wurde dann in der Mitte der Geschichte gelüftet, dass es sich um die Sportart Parcour handelte. Also doch ein normaler Mensch, oder auch doch nicht? Das Ende hat mich ziemlich aus den Socken gehauen. Damit hätte ich überhaupt nicht gerechnet und muss sagen, dass es die Geschichte damit richtig gut gemacht hat. Durch die erste hatte ich gewisse Vorstellungen, wie die zweite vielleicht ablaufen würde, aber da wurde ich komplett eines Besseren belehrt.

Wut

Eine BDSM-Session wird für Sklavin Clarice zum Alptraum.

Beschrieben wird eine Geschichte einer Sklavin, die sich in einem Schloss angekettet findet. Sie trägt einen Gummianzug, den die von ihrem Dom dazugeholten uniformierten Soldaten zerschneiden.
Als die anderen gegangen waren, vergnügte sich noch ein letzter mit ihr. Misshandelt sie indem er ihr eine Zigarette auf die Haut drückt und erniedrigt sie, als er ihr seinen Samen ins Gesicht spritzt. Danach ist sie Stundenlang alleine. Bald bemerkt sie, dass ihrem Dom etwas passiert sein musste und so fängt sie an an ihren Fesseln zu nagen und sich selbst zu befreien. Ausgetrocknet ist sie sogar gezwungen ihren eigenen Urin zu trinken um zu überleben. Kurz bevor sie die Schnalle der einen Fessel gelöst hatte kommt eine dunkle Gestalt auf sie zugekrochen...

Die Geschichte war etwas eigen. Mir war die Sache mit dem Urin etwas heftig, aber was tut man nicht alles um zu überleben. Am Anfang hatte ich natürlich auch wieder mit etwas anderem gerechnet als es dann eigentlich kam. 

Zwischenfazit

Die Geschichten sind alle auf ihre Weise toll. Ich mag es sehr, dass nichts vorhersehbar ist und irgendwie alles ganz anders verläuft als man sich eigentlich vorstellt. Es ist auf jeden Fall sehr gelungen und ich freue mich schon auf die eine Geschichte die mir noch bevorsteht.

Kommentare:

  1. Nachdem ich mich auf deinem Blog etwas umgesehen habe:
    Ist dir bei Wut vielleicht irgendwas bei der Videosequenz, die der General auf dem Notebook anschaut, aufgefallen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mh, nein eigentlich nicht aber ich werd mir die Geschichte noch einmal ansehen :)

      Löschen