Dienstag, 17. Juli 2018

Rezension: Spinster Girls von Holly Bourne

Bei Spinster Girls war es eher der Klappentext der mich dazu inspiriert hat, die Leseprobe zu lesen. Das Cover spricht mich so gar nicht an. Auch, wenn das düstere schon ein bisschen zur Story passt. In einem Buchladen hätte ich das Buch wohl eher links liegen gelassen und hätte es mir nicht angesehen. Aber da hätte ich auf jeden Fall etwas verpasst. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen und in manchen Dingen hat sie sich sehr an mich erinnert, auch wenn meine Macken nicht so stark sind, dass sie mich so sehr beeinträchtigen wie die Protagonistin. Ich konnte mich vollkommen mit ihr identifizieren obwohl ich nicht so recht verstehen konnte, dass sie es ihren Freunden nicht sagt. Denn dafür sind es Freunde um sie so hinzunehmen wie sie ist. Aber es ist ja nicht nur Evie mit ihrem Problem, die das Buch so lebendig macht. Es lebt auch von den Mädchen und ihrem Kampf gegen alle Gemeinheiten Frauen gegenüber in der Welt. Das Buch hat mir auf jeden Fall (bis auf das Cover) sehr gut gefallen. Es war flüssig lesbar und ich war sehr schnell durch, da ich immer und immer wieder eine Seite umblättern musste. Auch die Tagebucheinträge zwischendrin fand ich sehr erfrischend und so konnte man sich auch gut in Evie hineinversetzen. Ich finde das Buch sehr gelungen und spreche auf jeden Fall eine Leseempfehlung aus.

Rezension: Mein Leben im Hotel Royal von Katy Birchall

          Zu allererst: Ich liebe die Aufmachung des Buches. Das Cover und die Klappe mit den Dackelbildern. Da hat sich jemand wirklich richtig Mühe gegeben und das sieht man auch. Ich fand es so ansprechend, ich hätte das Buch bestimmt auch im Buchladen in die Hand genommen, weil es so süß gemacht ist. Die Lektüre habe ich auch sehr genossen. Zwar merkt man, dass das Buch eher für 10+ ausgelegt ist, aber dennoch hat es mich gut unterhalten, sodass ich auch gleich nach dem zweiten Band gesucht habe, der aber leider noch nicht mal auf Englisch erschienen ist.
Der Schreibstil ist super. Man kann alles flüssig lesen und es ist definitiv für junge Leser geeignet. Ich konnte mich in die Protagonistin reindenken und sie hat auch zu keiner Zeit anders als eine 14 Jährige reagiert. Nichts wo ich dachte: Man das ist jetzt aber unrealistisch. Es war ein bisschen vorhersehbar, dass sie sich mit Skylar anfreundet und dass alles gut wird. Ich fand es auf jeden Fall sehr gut, wie der Streit mit ihrem Freund Cal zum Schluss gelöst wurde. Ich hatte eher damit gerechnet, dass sie trotzdem noch versucht ihr Versprechen Cal gegenüber einzulösen. Schön, dass es etwas anders gekommen ist.
Ich kann vollste Leseempfehlung aussprechen und das nicht nur für junge Leser.
       

Montag, 9. Juli 2018

Rezension: Dream Maker Sehnsucht von Audrey Carlan

Ich würde sagen, dass es sich wieder um einen soliden Audrey Carlan Roman handelt. Angenehmer Schreibstil mit prickelnden Szenen. Wobei ich bei denen oftmals das Gefühl habe, dass es zu viel des Guten ist. Vielleicht war ich aber auch schon lange nicht mehr in dieser 'ersten Monat' Phase. Ich hatte nur das Gefühl, dass sich vieles wiederholt. Wie dieses 'ich will dich erst kennen lernen bevor wir ins Bett springen'. Außerdem war es viel zu vorhersehbar, wie die ganze Sache endet. Es ging auch viel zu schnell was die Beziehung mit Parker und Skyler betrifft. Wenn schon kein Seitensprung, da musste eben noch was anderes passieren. Hoffentlich geht es nicht in den anderen Bänden auch so weiter, dass immer alle Menschen wunderschön und sexy und was auch immer sind. Da könnte man sich doch ein bisschen an eine 'normale' Frau annähern, damit sich auch die Leserinnen etwas besser damit identifizieren können.
Aber alles in allem ist das Buch auf jeden Fall lesenswert. Ein kribbeln in den unteren Regionen ist auf jeden Fall vorprogarmiert.

Dienstag, 26. Juni 2018

Rezension: Das Haus der Mädchen von Andreas Winkelmann

Dieser Thriller war genau meins. Viele finde ich einfach nur ermüdend, weil zu viel Ermittlungsarbeit beschrieben wird. Dies war bei diesem Buch so gar nicht der Fall, was ich super fand. Man hat viel mehr von den Opfern mitbekommen und auch die Verstrickungen waren durchschaubarer. Das eine oder andere war etwas vorhersehbar, was aber den Lesespaß keinen Abbruch getan hat. Das Buch ließ sich schnell lesen, da der Schreibstil super flüssig ist und man auch nicht an irgendwelchen Sachen stockt. Die Kapitel sind untereinander noch einmal unterteilt und enden fast immer mit einem ordentlichen Cliffhänger sodass man gar nicht aufhören kann zu lesen und immer wieder eine Seite umblättern muss. Mir hat es auch sehr gut gefallen, dass das Buch in Hamburg spielt. Sonst lese ich immer Bücher, in denen die Storys in den USA oder im hohen Norden spielen. Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich kann es nur weiter empfehlen.

Freitag, 15. Juni 2018

Rezension: Love your body und schließe Frieden mit dir selbst! von Morena Diaz

Eigentlich bin ich nicht der Typ für Ratgeber oder Selbsthilfebücher. Ich blätter mal durch aber wirklich nie habe ich einen von vorne bis hinten durchgelesen. Dies war hier anders. Vielleicht war dieses Buch genau das, was ich die ganze Zeit gebraucht habe. Denn auch ich habe das Problem, dass ich mich selbst zu dick finde. Sport im letzten Sommer hat die Pfunde etwas purzeln lassen. Eine Lowcarb Ernährung hat dazu noch seinen Beitrag geleistet. Aber dann kam der Winter. Es ist nicht wieder so viel drauf wie vorher, aber trotzdem habe ich wieder etwas zugenommen. Aber dieses Buch hat mir gezeigt, dass man sich so nehmen soll wie man ist. Dass man so gut und genug ist, wie man ist. 
Der Aufbau und die Gestaltung ist super gelungen. Jedoch hatte ich es bei zwei oder drei malen, dass der Fließtext durch eine Seite unterbrochen wurde, was mich ein kleines bisschen gestört hat. Auch, dass viele Sachen immer und immer wiederholt werden, hat mich etwas ermüdet. Auch wenn es wichtige Sachen waren, die man verinnerlichen sollte. Aber ich bin ein Mensch, dem reicht es, wenn etwas einmal gesagt wird. Mich nervt es dann schon fast, wenn es immer und immer wieder wiederholt wird. Das ist bei mir aber in jedem Lebensbereich so. 
Aber trotzdem ist das Buch lesenswert. Vor allem, wenn man nicht mit sich selbst im Reinen ist. Denn jeder ist gut so wie er ist.

Mittwoch, 30. Mai 2018

Rezension: Schwestern für einen Sommer von Cecilia Lyra

Das Buch handelt von zwei Schwestern in einer verzwickten Familienkonstellation, die sich durch das gesamte Buch und ihr gesamtes Leben zieht. Durch ein Ereignis bricht eine der Schwestern den Kontakt zur anderen ab. Die Großmutter der beiden, bei der sie ihre Sommer verbrachten, möchte sie nach ihrem Tod wieder zusammenführen. Aber ob ihr das gelingt?

Ich bin normalerweise nicht der Typ für solche Geschichten aber irgendwie hat mich der Klappentext so angesprochen, dass ich mir das Buch dann doch gekauft und sofort gelesen habe. Anfangs fand ich es etwas langweilig obwohl ich mit dem Schreibstil gut klar gekommen bin. Doch es dauert nicht lange, da nimmt die ganze Story fahrt auf. Ich mag es, wie sich die Charaktere im Laufe der Zeit verändern. Wie sie über sich hinaus wachsen und man alles ganz gut nachvollziehen kann. Am Ende gab es für meinen Geschmack etwas zu viel Drama aber solange alle Happy sind, ist es doch ein gutes Ende. Das Cover hat mich auch sehr angesprochen, weil ich ein Typ für Sommer, Sonne und Strand bin. Es hat mir auch viel Urlaubsfeeling vermittelt. Ich würde das Buch auch auf jeden Fall weiter empfehlen.

Donnerstag, 17. Mai 2018

Rezension: The Wife between us von Greer Hendricks , Sarah Pekkanen

       
Klappentext:
Drei Frauen, ein Mann. Viele Geheimnisse. Und nur eine Wahrheit. 

Vanessa: Das perfekte Leben, das war einmal. Seit der Scheidung von Richard ist sie ein Wrack. Nur ein Gedanke hält sie aufrecht: seine Hochzeit mit der anderen zu verhindern. 
Nellie schwebt im siebten Himmel: Ausgerechnet sie, die alles andere als ein aufregendes Leben führt, hat sich der attraktive, charismatische Richard ausgesucht. Alles wäre perfekt, gäbe es da nicht Dinge, die aus dem neuen Heim verschwinden. Und diese Frau, die sie beobachtet. 
Emma: 'Ich weiß, du wirst mir nicht glauben, aber du musst die Wahrheit über Richard erfahren.' So beginnt der Brief, den sie eines Tages erhält. Emma ist skeptisch, jeder weiß, dass Nellie von Richard besessen ist. Und wohin das führen könnte … 

Der New York Times-Bestseller!


Meinung:

Zuerst ist zu sagen, dass ich ein bisschen etwas anderes erwartet hatte. Zwischendrin gab es ein paar Durststrecken, die ich ein bisschen ermüdend fand, die jedoch durch einen Knaller wieder in die richtige Richtung gedrückt worden ist. Ab da habe ich das Buch dann nur noch so verschlungen um endlich zu wissen, was es alles auf sich hat. Zum Ende kamen Sachen ans Tageslicht, mit denen ich nie und nimmer gerechnet hatte. Zwischendrin musste ich mich manchmal echt etwas konzentrieren und hatte hin und wieder das Gefühl, dass ich irgendetwas überlesen habe (Vielleicht sollte ich nicht mehr nachts um zwei lesen).Ich habe einen Stern abgezogen, da ich das Buch zwischendrin etwas wirr fand. Man konnte an manchen Stellen nicht so recht herauslesen zu welcher Zeit es gerade spielt. Das hätte man vielleicht etwas besser kennzeichnen können. Durch den Schreibstil hat man es zwar ein bisschen gemerkt aber mir wäre es lieber, wenn man es vielleicht mit einem neuen Kapitel über schrieben hätte.
Nichts desto trotz hat mir das Buch gefallen und kann es nur weiter empfehlen.